Mountainbikeurlaub Salzkammergut

In der eigenen Hütte mit Sauna wohnen, mountainbiken am Berg und am See

Mountainbike Montenegro

Mountainbiken in Montenegro, Bild: NTO Montenegro

Eindrucksvolle Bergmassive, spektakuläre Schluchten, immergrüne Wälder, verträumte Buchten und mediterranes Klima – Montenegro lässt Urlauber-Herzen höher schlagen. Aktive Besucher, die auf Sport, atemberaubende Landschaften und entspanntes Ambiente gleichzeitig Wert legen, finden in dem kleinen Land zahlreiche Möglichkeiten um sich auszupowern. Darüber hinaus lernen Reisende Land und Leute am besten im Sattel oder zu Fuß beim Mountainbike Urlaub kennen. Das nationale Routennetz beträgt zur Zeit rund 6.000 Kilometer für „Wilderness Hiking“ und „Wilderness Biking“.

Mountainbiking in Montenegro

Mountainbike-Fans finden in der neuen Broschüre „Wilderness Biking Montenegro“ fünf ausgewählte „Top Trails" für unvergessliche Erlebnisse auf zwei Rädern. Ob vorbei am Tara Canyon – der tiefsten Schlucht Europas – an atemberaubenden Wasserfällen, Schluchten und Seen oder durch die Nationalparks – die Touren führen alle durch weitestgehend unberührte Natur. Vom Trail „Geschichten am Wasser“ mit einer Streckenlänge von 262 Kilometern bis zu der „Tour de Montenegro“ mit bis zu 1.276 Kilometern – die Bikekarte bietet Routen mit unterschiedlichen Tagesetappen und konditionellen Anforderungen an. Dabei „erfahren“ aktive Urlauber Höhendifferenzen von 2.400 bis 30.000 Meter. Die durchweg auch in höheren Lagen stets befahrbaren Wege variieren in ihrer Wegbeschaffenheit – von Single-Grastrails, über Pfade und Schotterwege bis zu Downhills und Asphaltstrecken bieten sie ein abwechslungsreiches und spannendes Terrain.

Haben die Biker ihr Tagesziel erreicht, werden in naher Zukunft auch zahlreiche Gastgeber neben Übernachtungsmöglichkeiten einen speziellen Service für Mountainbiker anbieten. Die Betriebe werden ein mit dem deutschen ADFC-Standard vergleichbares Qualitätssiegel „Montenegro Bed & Bike“ tragen. Möglichkeiten zum Waschen und Trocknen der Kleidung und Ausrüstung stehen dann beispielsweise zur Verfügung, und vor allem Gastgeber, die radelnde Gäste besonders gerne empfangen und betreuen.

Um dem Trend des Mountainbikings im Urlaub folgen zu können, investiert Montenegro auch künftig weiter in den Ausbau des Fahrradtourismus.


Hiking Tara Canyon
Bereits begonnen wurde mit der Markierung der „Top Trails“ zur besseren Orientierung. Dieses Projekt soll in den nächsten zwei bis drei Jahren abgeschlossen werden.

2009 ist ein Routenbuch erscheinen, das detaillierte Informationen zu noch weitestgehend unbekannten Strecken enthält. Mit neuen Karten, sehr genauen Tourenprofilen und Wegbeschreibungen eröffnen sich 1.700 Kilometer Trails in die abenteuerliche Bergwelt. Grundlegendes Kartenmaterial (1:50.000) wird Wanderern „zu Pedes und Pedale“ eine weitere Hilfe für das nationale Routennetz liefern, das zurzeit mit montenegrinischer und internationaler Expertise vorbereitet wird.

Neben diesen radtouristischen Projekten erweitert auch die Förderung des Bergwanderns das touristische Angebot Montenegros und bietet Urlaubern die Möglichkeit, die Vorzüge der abwechslungsreichen Landschaft zu Fuß zu genießen.

Dem Trend für Langstreckenwander-Angebote folgend, hat der Bergwander
verband Montenegros gemeinsam mit einigen Bergwanderklubs sowie nichtstaatlichen Organisationen das Projekt „Transversale durchs Küstengebirge“ ins Leben gerufen. Die 182 Kilometer lange Transversale wurde 2006 eingeweiht und bietet das ganze Jahr über die Möglichkeit, Berge und Meer zugleich zu genießen. Sie erstreckt sich nördlich der Bucht von Kotor durch Lovcén bis südlich nach Rumija. Hier entdecken Wander-Fans nicht nur kulturelle Sehenswürdigkeiten wie alte Militärfestungen, kleine Kapellen und historische Karawanenwege, sondern auch seltene mediterrane Pflanzen- und Kräuterarten.

Auch das Hinterland hält Highlights bereit – So führt die Transversale über die „Schwarzen Berge“ und das Komovi-Massiv zum Bergsattel Trešnjevik. Von dort geht es weiter durch die sanfte und wilde Schönheit der Bjelasica nach Mojkovac und über die einsamen Hochebenen der Sinjajevina bis nach Žabljak im Durmitor-Gebiet. Eine beeindruckende Wanderreise durch die landschaftliche Vielfalt der montenegrinischen Bergwelt.

Zur Orientierung und Sicherheit wird das Kartenmaterial für beide Strecken mit detaillierten Erklärungen zurzeit überarbeitet sowie die Markierung und Beschilderung nach dem neuen nationalen Standard eingeführt. (Quelle: Montenegro)

Inhalt dieser Seite: Mountainbike Montenegro, Biking Montenegro, MTB Montenegro.